Begegnung mit Zeitzeugen der Nachkriegszeit

21.10.2017

Im Kiezbüro des Klausenerplatzkiezes haben wir uns mit zwei Zeitzeugen getroffen und über ihr Leben nach dem Krieg in Berlin gesprochen. Das war ein bewegendes und intensives Gespräch, wo die Jugendlichen die persönlichen Erlebnisse der Zeitzeugen gehört und wo sie aber auch über eigene Erfahrungen gesprochen haben.

Der Zeitzeuge wohnt schon seit vielen Jahren im Kiez Klausenerplatz. Er kam aus Böhmen nach dem Krieg mit seiner Familie als Flüchtling nach Berlin und fand einen Obdach bei seinen Verwanden im Kiezklausenerplatzkiez. Er erzählte uns über seine Jugend, über seine Erlebnisse als 16-jähriger Soldat, über die schwere Zeit und Hunger in der Nachkriegszeit und auch über seinen Beruf als Lehrer. Die Zeitzeugin ist in Berlin geboren, gehörte in der Nachkriegszeit zu den sogenannten Trümmerfrauen und half beim Aufräumen und Aufbau der Häuser. Auch die Jugendlichen erzählten über eigene Erlebnisse, Ideen und Meinungen. Sie sprachen auch mit Zeitzeugen auch über die heutige politische Situation in der Welt und in den arabischen Ländern.

Die Begegnung mit den Zeitzeugen war sehr bewegend und lehrreich, und ermöglichte den so wichtigen Austausch zwischen den Generationen und auch zwischen den Kulturen.